Aktuelle    Termine

 

 


 

Hurra, hurra, der Herbst ist da und mit ihm unser Wildwurzelwalk!

 

 

Letzten November musste diese Veranstaltung coronabedingt leider ausfallen, doch glücklicherweise konnten wir im Frühjahr in Sachen Kräutern dann so richtig loslegen - die Wildkräuterwanderung im Eiterbachtal, geführt von Dorisa Winkenbach, war ein voller Erfolg! Interesse und Resonanz waren überwältigend! Dieser großen Nachfrage und dem Wunsch Gelerntes zu vertiefen ist es zu verdanken, dass Frau Winkenbach eine Wildkräuterwerkstatt - in 10 Einheiten durch die Vegetation eines ganzen Jahres - entwickelt und hier angeboten hat. Auch dieses Konzept kommt sehr gut an und erfreut sich reger Teilnahme. Sicher tragen Frau Winkenbachs erstaunliches Fachwissen, aber auch ihre sinnliche und leidenschaftliche Art der Vermittlung, zu dieser Erfolgsgeschichte bei. Wer Dorisa Winkenbach noch nicht kennt, sie aber in ihrem Element erleben möchte, ist somit herzlich zum Wildwurzelwalk am 7. November eingeladen. Mit Schaufeln und Wurzelstechern ausgerüstet werden wir nach Zwiebeln und Wurzeln bekannter Wildkräuter graben. Und so klingt Frau Winkenbachs Ankündigung:

 

 Wildkräuterwanderung  "In der Wurzel liegt die Kraft“ 

 

Wenn sich die Pflanzen oberirdisch zurückziehen, junge Austriebe neugierig schon Mal die neuen Blätter in den Himmel strecken und frische Wurzeln ausbilden, ja dann geht es unterirdisch schon wieder rund in Vorbereitung auf das kommende Jahr. In dieser „magischen“ Zeit, in der wir auch unserer Vorfahren und Ahnen gedenken, geht es bisweilen auch überirdisch zu. Ein Natur- und Wildkräuterspaziergang ist in dieser Jahresphase etwas sehr besonderes. Verborgen, wild und kraftvoll sind sie. Was wird im Herbst geerntet? Wie wird es eingesetzt und wozu ist es gut? Signatur und Wesen essbarer Wildpflanzen verraten viel über die Kraft zur Gesunderhaltung und Gesundung. Hier drückt sich das alte Wissen unserer Ahnen aus. Kulinarische Gesundheitsvorsorge aus der Wiese. Mit sensorischer Verkostung vor Ort. Skript zum Mitnehmen.

 

 

Wildwurzelwalk am 7.11.21 um 14:00 Uhr,    Dauer ca. 2,5 Std.

max. 15 Teilnehmer

Preis pro Teilnehmer:  27 €

 

 

Startpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben. Anmeldung telefonisch unter 06220/3079774 oder 0152–29295336 oder per Mail: manuela.palmer@gmx.de

 

Bitte mitbringen: kleine Schaufel oder Wurzelstecher, 1-2 Schraubgläser, Zip-Beutel, Papiertüten

 

Die Durchführung der Veranstaltung erfolgt gemäß der tagesaktuellen Corona-Vorschriften, einen Mundschutz sollte jeder dabei haben.

 



Rückblicke auf Veranstaltungen/Aktionen      des Vereins Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V. (LeO e.V.)

 

Rückblick auf die Jahreshauptversammlung am Mittwoch 29. September 2021 in Eiterbach

Am letzten Mittwoch fand die Jahreshauptversammlung unseres Vereins statt. Nachdem der Vorstand und der Schatzmeister durch die Mitgliederversammlung entlastet wurden, fanden die Neuwahlen statt.

 

Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

 

1. Vorsitzende: Martina Gaudes

2. Vorsitzender: Bernhard Stay

3. Vorsitzende: Manuela Palmer

4. Schatzmeister: Harald Fay

5. Schriftführer: Christian Hofer

6. Kassenprüferinnen: Anja Schork-Raabe, Gwenaëlle Matthies

 

Im Namen des Vorstands möchte ich mich sehr herzlich bei Fr. Sieglinde Pfahl bedanken, welche die Wahlleitung übernahm.

 

Martina Gaudes

Rückblick auf die Biberwanderung am 18.09.2021

Bei strahlendem Sonnenschein trafen wir uns mit unserem Schriesheimer Mitglied auf dem Parkplatz von Forschners Schützenhaus inmitten der Felder zwischen Schriesheim und Ladenburg. Dr. Ulrich Weinhold überraschte uns mit einem präparierten Biber, der bei einem Absturz zu Tode kam. Die Kinder waren begeistert von dem seidenweichen Fell des Tieres. Nachdem wir viel Interessantes über den Biber gelernt hatten, starteten wir mit unserer Wanderung. Von weitem sahen wir nur anhand der Vegetation, dass zwischen den Feldern ein Bach sein musste. Als wir näher kamen, bemerkten wir den aufgestauten Bachlauf. An einigen Stellen waren kleine Seen entstanden und die Natur sah hier wieder ganz urwüchsig aus. Es war kaum zu glauben, dass inmitten der Felder solche kleinen Paradiese entstanden waren. In diesem angestauten Wasser entstand ein großer Fischreichtum und sogar Eisvögel und Wasservögel leben dort. Die Ufer waren zum Teil so gut von Brombeeren geschützt, dass wir kaum zum Wasser vordringen konnten. Die Biberburg war für uns Laien nicht erkennbar, so dass Herr Weinhold sie uns zeigen musste. Nach dieser sehr lehrreichen Exkursion kehrten wir zum Abschluss im Biergarten von Forschners Schützenhaus ein und ließen den Abend bei einem guten Essen ausklingen. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an Uli Weinhold , der uns mit seinem großen Wissen als Biberbeauftragter des Regierungspräsidiums Karlsruhe dieses wunderbare Tier näher gebracht hat. Wir sind dankbar dafür, dass der ehemals ausgerottete Biber wieder in unsere  Kulturlandschaft zurückgekehrt ist. Im Anschluss an diesen Bericht, stellt Johannes Fink uns dieses Nagetier noch näher vor.

 

Martina Gaudes

 

 

Die Infotafeln von LeO sind bald auch in Wiesenbach zu sehen

 

Nachdem in Heiligkreuzsteinach nun einige Informationstafeln zu den Themen „Wildbienen“, „Streuobstwiese“, „Mauersegler“, „Lebensraum Talaue“ und „Biotop aus Menschenhand“ aufgestellt wurden, interessieren sich auch andere Gemeinden für die Infotafeln. Die Tafeln zu den Themen Wildbienen und Streuobstwiese sind allgemein gehalten, das heißt ohne Ortsbezug, und können deshalb überall verwendet werden. Interesse an den letztgenannten beiden Tafeln zeigte der Bürgermeister von Wiesenbach, Eric Grabenbauer. Unbestritten ist dieser beim Thema Streuobst als Vorsitzender des Kreisverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft Rhein-Neckar e.V. sowie als LOGL-geprüfter Fachwart und Obstbaumpfleger (LOGL = Landesverband für Obstbau, Garten- und Landschaft BW e.V.) vorbelastet. Mit der Streuobsttafel hat LeO praktisch offene Türen in Wiesenbach eingerannt. Hinzu kommt, dass Eric Grabenbauer sich seit einigen Jahren in seiner Freizeit intensiv dem Bau von künstlichen Nisthilfen für Wildbienen widmet. D.h. Nisthilfen sind in Wiesenbach vorhanden, eine Infotafel zum Thema Wildbienen fehlte jedoch. Das war dann sozusagen der zweite Treffer und passt perfekt zum Angebot von LeO. Im Bild sieht man Johannes Fink, der als Vertreter von LeO und APfEL e.V. die Tafeln vor dem Rathaus in Wiesenbach an Eric Grabenbauer überreicht.

 

 

Rückblick auf die Wildkräuterwanderung mit allen Sinnen am 13.05.2021

 

Bei strahlendem Sonnenschein fand an Christi Himmelfahrt unser Wildkräuterwalk mit der Kräuterexpertin, Dorisa Winkenbach, statt. Überwältigt waren wir von den zahlreichen Anmeldungen. Es hatten so viele Menschen Interesse an der Wanderung bekundet, dass Frau Winkenbach zwei Führungen hintereinander anbot. Wir trafen uns auf dem Parkplatz im Eiterbach. Nach einer kurzen Einführung begaben wir uns direkt zur Wiese am Parkplatz. Die Kräuterexpertin machte uns dort auf eine Pflanze aufmerksam, die zuweilen mit Bärlauch verwechselt wird. Überall waren längliche Blätter zu sehen, in deren Mitte eine Samenkapsel eingehüllt war. Es handelte sich um die Herbstzeitlose, die auch bei geringem  Verzehr tödlich wirken kann. Nach der spannenden Erklärung gingen wir den schmalen Pfad zum Lichtenklinger Hof hinauf. Auch hier wuchsen Kräuter, die bei einem Spaziergang kaum Beachtung finden und für Heilkräutertees geeignet sind. Eines davon war Vinca Minor, das Immergrün oder im Volksmund „Sinnkraut“ genannt. Es hilft beispielsweise bei Schwindel, Bluthochdruck und Magenverstimmungen. Wir lernten, dass es wichtig ist, bei Heilkräutertees nur einen Teelöffel pro Tasse zu verwenden. Auch Brombeer- und Himbeerblätter sind für eine Teemischung sehr geeignet. Auch wir Einheimischen, die mit dem Lichtenklinger Hof sehr vertraut sind, lernten über diesen Platz noch einiges Neues. Frau Winkenbach führte uns zu der prächtigen „Liebfrauenbuche“, die sie als Eingangstor zu dem Platz bezeichnete. Dort wurden wir von einem wunderbaren Waldmeisterduft begrüßt. Wir lernten, dass Waldmeister nur in getrockneter Form verwendet werden sollte, denn erst im leicht getrockneten Zustand entfaltet er seinen markanten Duft. Auch für eine Waldmeisterbowle sollte er getrocknet sein und nie länger als 20 Minuten im Wein verbleiben, da er sonst starke Kopfschmerzen verursacht. Danach ging es zur Wiese an der Quelle. Dort wuchsen sehr viele weitere essbare Kräuter. Frau Winkenbach machte uns mit deren Signatur und den Erkennungsmerkmalen vertraut. Zum Abschluss gab es Wildkräutersalat mit einem leckeren Dressing und Brothäppchen, die Frau Palmer vorbereitet hatte. Insgesamt war es eine Wanderung, bei der wir mit allen Sinnen in die Frühlingsfülle eintauchen konnten. Frau Winkenbach, die auch in der Anthroposophie sehr bewandert ist, begeisterte die Zuhörer mit ihrem ganzheitlichen Wissen, das sie anschaulich und spannend wiedergab. Die Teilnehmer fragten sehr interessiert nach. So verging die Zeit im Fluge. Dem Wunsch nach Folgeveranstaltungen werden wir mit Sicherheit nachkommen.

 

Martina Gaudes

 

Aufstellen der vierten Tafel aus dem Projekt "Infotafeln"

 

Am 23.04.2021 wurde die Infotafel in der Talaue aufgestellt.

Aufstellen der dritten Tafel aus dem Projekt "Infotafeln"

 

Am 23.04.2021 wurde die Infotafel im Graben in Heiligkreuzsteinach angebracht.

Rückblick auf die Präsentation der Infotafeln in der Gemeinderatssitzung am 22.04.2021

Johannes Fink präsentierte zusammen mit Vertretern des Vorstand von Verein Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V. dem Gemeinderat das "Projekt Infotafeln".

Die Infotafeln wurden im Auftrag des Vereins Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V. (LeO e.V.) erstellt, die Tafel zum Thema Streuobstwiese in Kooperation mit dem Verein APfEL in Heilig e.V.

Bilder und Text sind Johannes Fink, das Design/Layout von Charles Briscoe. Die Tafeln werden an markanten Stellen im Ort bzw. den Ortsteilen aufgestellt: Die Talauetafel kommt an den Radweg nach Altneudorf, die Streuobsttafel nach Hinterheubach und die Biotoptafel an die Verlängerung der Hüttengasse. Eine Wildbienentafel steht schon in Eiterbach an der Blühwiese vom Leo e.V., weitere werden noch an den kürzlich aufgebauten Wildbienennisthilfen vom Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald am Mühlrad und im Emigtalweg aufgestellt. Die Mauerseglertafel hängt im Mühlweg, bei der größten Mauerseglerpopulation in Heiligkreuzsteinach.

 

Die Streuobsttafel, die Wildbienentafel und die Talauetafel können über den Verein gekauft werden. 

 

Rückblick auf die Dorfputzaktion am Samstag, 17. April 21 - in und um Heiligkreuzsteinach herum
Nachdem unsere letztjährige Dorfputzaktion leider wegen Corona ausfallen musste, war es dieses Jahr umso dringlicher dem Müll an Bachläufen, auf Wiesen und in Hecken zu Leibe zu rücken. Dies wurde in schöner Tradition wieder in Kooperation mit der Gemeinde Heiligkreuzsteinach durchgeführt.

 

Zu diesem Zweck trafen wir uns am Samstag, den 17. April 2021 um 10.00 Uhr auf dem Karl-Brand-Platz. Gemäß den Corona-Bestimmungen und unter Einhaltung aller notwendigen Hygieneauflagen waren wir in Zweiergruppen unterwegs. Greifzangen, Eimer, Müllsäcke und einige Schutzwesten stellte die Gemeinde zur Verfügung, Arbeitshandschuhe sollten nach Möglichkeit selbst mitgebracht werden. Festes Schuhwerk oder Gummistiefel waren ratsam. Unsere Bürgermeisterin, Frau Pfahl, war auch wieder aktiv dabei und übernahm mit dem Bauhofsprinter den Abtransport des eingesammelten Mülls.

 

Vielen Dank den lieben Kreizstonischern, für die zahlreiche Unterstützung. Über bekannte LeO-Gesichter unter den Helfern haben wir uns sehr gefreut. Besonders schön fanden wir, dass sich in diesem Jahr auch der Jugendgemeinderat mit vielen Helfern engagiert hat. Sogar einige ReiterInnen vom Apfelverein haben hoch zu Ross den Wald nach Müll abgesucht und diesen gesammelt. Nach getaner Arbeit erhielt dann jeder einen kleinen "Imbiss-to-go" von der Gemeinde zur Stärkung.

Aufstellen der zweiten Tafel aus dem Projekt "Infotafeln"

 

Am 02.04.2021 wurde die Infotafel im Mühlweg in Heiligkreuzsteinach angebracht.

Das Bienenhotel hat am 30.03.2021 weitere Nisthilfen erhalten

Pressetermin zur Einweihung der Infotafel

Aufstellen der ersten Tafel aus dem Projekt "Infotafeln" am 04.03.2021 an der Blühwiese des Vereins in Eiterbach.