Aktuelle    Termine

 

 

 

Abgesagt ....... Abgesagt....... Abgesagt

 

Liebe Mitglieder,

 

das vergangene Jahr ist wieder wie Fluge vergangen und war angefüllt mit zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen.

 

Nun möchten wir sie herzlich zur Jahreshauptversammlung 2020 einladen.

 

 

Termin: Freitag, 27. März 2020 um 19.30 Uhr

 

 

Ort: Gasthaus zur Goldenen Krone in Heiligkreuzsteinach-Eiterbach

 

 

Tagesordnung:

 

1. Begrüßung                     

 

2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung

 

3. Feststellung der Beschlussfähigkeit

 

4. Genehmigung der Tagesordnung

 

5. Jahresbericht des Vorstands für das abgelaufene Kalenderjahr

 

6. Finanzbericht des Schatzmeisters

 

7. Bericht der Kassen- und Rechnungsprüfer

 

8. Entlastung des Vorstands

 

9. Vorschau auf Aktivitäten im laufenden Jahr

 

  • Weitere Zusammenarbeit mit dem Verein „Leben und Freiheit“ in Siedelsbrunn und anderen Vereinen mit ähnlichen Zielen
  • Informationen zur Projektpartnerschaft mit dem Netzwerk Blühende Landschaft eine Initiative von Mellifera e.V. Projekt BienenBlütenReich
  • Vortragsreihe „Nur was wir kennen, können wir schützen“
  • Weitere geplante Aktivitäten

 

10. Anträge und Aussprache

 

11. Verschiedenes

 

 

Ergänzungen, Vorschläge und Anträge zur Tagesordnung können schriftlich bis zum 13.03.2020 beim Vorstand eingereicht werden.

 

Wir würden uns sehr freuen, zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen zu können.

 

Martina Gaudes mit dem Vorstand

Abgesagt ....... Abgesagt....... Abgesagt

 


Rückblicke auf Veranstaltungen des Vereins Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V. (LeO e.V.)

Rückblick auf den 11. LeO Stammtisch in Ober-Abtsteinach in dem Gasthaus "Goldener Bock" am 19.02.2020

 

Am 19.02.2020 trafen sich Mitglieder und Freunde von LeO e.V. zum ersten Stammtisch im neuen Jahr.

Vera Krug zeigte eine Präsentation zum Stand der Klagen am Stillfüssel und informieren uns über die neusten Entwicklungen. Dabei verdeutlichte Sie welcher Aufwand für die Kartierung der Vogelbeobachtungen und Horste notwendig ist und bat um Hilfe. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die gesammelten Spenden (seperate Spendendose bei unseren Veranstaltungen) für die Prozesskosten übergeben.

 

 

 

Rückblick auf den Wildbienenvortrag von Johannes Fink (LeO e.V.) am 29.01.2020 in Kirchheim

 

Johannes Fink hat in seinem Vortrag über Wildbienen wichtige Informationen zu diesem Thema ausgeführt. Der Schwerpunkt des Vortrags lag auf dem Bau von funktionsfähigen Nisthilfen für die Arten, die in hohlen Stängeln oder Bohrlöchern im Holz nisten. Der Vortrag begann mit Beispielen von Nisthilfen, die zwar in guter Absicht angefertigt wurden, aber nicht für die Bienen geeignet sind. Es ergibt beispielsweise keinen Sinn, Stroh, Tannenzapfen, Backsteine oder Holzhäcksel in die Bienenhotels einzubauen, da diese Materialien unbrauchbar für Wildbienen sind und höchstens deren Feinden Unterschlupf bieten. Während der ca. anderthalbstündigen Präsentation wurde Schritt für Schritt der Bau und die Aufstellung der Nisthilfen erklärt. Anschauungsmaterial zum besseren Verständnis wurde ebenfalls gezeigt. Wichtigster Punkt: Die zur Verfügung gestellten Hohlräume müssen absolut glatt und frei von Graten sein, sonst verletzen sich die Bienen die Flügel und gehen zu Grunde. Die Zuhörer waren begeistert von Herrn Finks Fachwissen und dessen Engagement für Wildbienen. Er konnte viele Fragen beantworten und sachkundige Tipps geben. Der Abend war sehr bereichernd, da er seltene Einblicke in die Natur um uns herum und viele Anregungen zum Bau von Nisthilfen für Wildbienen bot. Zum Einsatz kam das Wildbienen Rollup und die Wildbienenflyer des Verein Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V.  Weitere Vorträge folgen.

 

Rückblick auf die 1. Demo gegen 13 geplante Windindustrieanlagen auf der Hirschhorner Höhe am 23.01.2020

 

Der Odenwald wird Spielwiese der Großfinanz

 Am 23. Januar nahmen Vertreter von LeO an der Demonstration gegen die weitere Industrialisierung des Odenwaldes in Rothenberg teil. Konkret geht es um 13 (!) neue Windindustrieanlagen auf der Hirschhorner Höhe zwischen dem Finkenbach- und dem Gammelsbachtal. Zwei Windkraftprojektierer – die PNE AG mit Sitz in Cuxhaven sowie UKA Meißen Projektentwicklung GmbH & Co. KG – bemühen sich derzeit um Pachtverträge für die benötigten Flächen. An der Demo nahmen ca. 300 engagierte Natur- und Umweltschützer teil, die für den Erhalt des Odenwaldes kämpfen. Leider war das Medieninteresse nur bescheiden. Es ist offensichtlich, dass Demonstrationen gegen Windkraftanlagen derzeit nicht ins Bild des politischen und journalistischen Mainstreams passen. Der Öffentlichkeit wird stattdessen suggeriert, dass Erneuerbare Energien – und hier ist hauptsächlich die Windkraft gemeint – als Ersatz für konventionelle Energieträger einspringen können, wenn man sie denn nur intensiver ausbauen würde.  Diese Botschaft wird in Unkenntnis über physikalische Gegebenheiten bzw. lobbygesteuert landauf, landab verbreitet, mit katastrophalen Folgen für die Menschen, die Umwelt und die Natur. Für den Odenwald bedeutet das Engagement des Projektierers PNE AG eine Zäsur: Zum ersten Mal steigt nämlich die Großfinanz in das hochsubventionierte Geschäft mit der Windkraft ein. Morgan Stanley hält seit Januar 40 % an der PNE AG und hat nun den Odenwald ins Visier genommen. Wir erinnern uns: Morgan Stanley war eine der Institutionen, die bei der Finanzkrise 2008 eine unrühmliche Rolle gespielt und Anlegern Schrottpapiere verkauft  haben. Dieser geballten Finanzmacht hat niemand etwas entgegenzusetzen und es steht zu befürchten, dass die schlimmsten Prognosen für den Odenwald zutreffen. Schaut man rückblickend noch auf das Vorgehen der Hessischen Landesregierung beim Bau der Windindustriegebiete Greiner Eck, Kahlberg und Stillfüssel, wo Belange von Anwohnern, Natur und Umwelt allesamt ignoriert wurden, dann kann man nur von einer unheiligen Allianz sprechen. Bei dieser Gemengelage ist es auch mehr als unverständlich, wenn auf badischer Seite Millionen von Euro in LEADER-Projekte investiert werden, um z.B. den Tourismus im Odenwald anzukurbeln. Wer will schon Urlaub unter sich drehenden Windrotoren machen? Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wenn Sie sich für den Erhalt unseres Odenwaldes, für die Umwelt und für den Naturschutz einsetzen möchten, dann werden Sie Mitglied bei LeO e.V. Nur gemeinsam können wir den Ausverkauf unserer Heimat verhindern.

 

Ihr LeO-Vorstand