Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V.


Petition 

Schluss mit dem zügellosen Ausbau der Windkraft in Deutschland

https://www.openpetition.de/petition/online/schluss-mit-dem-zuegellosen-ausbau-der-windkraft-in-deutschland
 

Bitte den Link anklicken und diese Petition unterstützen

 

Wichtige Info für alle klagenden Verbände gegen Windkraftanlagen

 

Wichtige Studie / wissentschaftliche Arbeit die helfen könnte weitere Windkraftanlagen zu verhindern. Hierbei sollte das Gericht darauf hingewiesen werden, daß durch das Versagen des vorläufigen Rechtsschutzes und der Nichtberücksichtigung der neuestens wissentschaftliche Erkenntnisse (siehe Download) sich Ansprüche wegen Amtspflichtverletzung gegen den handelnden Richter ergeben könnten.

 

Wichtige Info für alle klagenden Verbände gegen Windkraftanlagen

Gemeinsam für einen Lebenswerten Odenwald ohne Windräder / Windkraftanlagen

Windkraftindustrieanlagen bei Würzberg

 

Die Entega und die Energiegenossenschaft Odenwald sind ja durchaus bekannt dafür, dass sie offensichtlich besonders gerne in Waldgebieten Windkraftindustrieanlagen bauen möchten, die u.a. aus artenschutzrechtlicher Sicht nicht bebaut werden dürfen (z. B. Stillfüssel).

Jetzt geht es um die Fläche „Mies“ bei Würzberg. Dies ist Teil des Europäischen Vogelschutzgebiet „Südlicher Odenwald“.

 

Nun hat dazu ein sogenannter „Scoping-Termin“ stattgefunden, zu dem unter anderem auch die IHO (Initiative Hoher Odenwald) als anerkannte Umweltvereinigung eingeladen war.

Die Stellungnahme zum Download findet Sie im Bereich "Artikel aus unseren Newsletter"

 

Windkraftindustrieanlagen bei Beerfelden

 

5 weiter Winkraftanlagen wurden nun in Beerfelden Etzean (Enercon E141) mit Datum 10/2017  beantragt und sind jetzt im Genehmigungsverfahren  Quelle:  aktuelle Liste der WKA in RPDA

 

Aktuelle Bilder vom Stillfüssel

Gesundheitsgefahren durch Windkraftanlagen

Neues „Interimsverfahren“ zur Schallausbreitungsberechnung bei Windkraftanlagen!    von Sven Johannsen

Die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI) hat nun auf Ihrer 134. Sitzung am 05. und 06. Sept. 2017 in Husum den Ländern empfohlen, für die Ausbreitung des Schalls ausgehend von Windkraftanlagen das Interimsverfahren anzuwenden!

----- weitere Infos über diesen Link -----

 

Es ist soweit........

unser Verein wurde nun endlich ins Vereinsregister eingetragen

Nachdem der Verein „Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V. i.G." (LeOe.V.) bzw. deren Mitglieder mehrere Politiker zum Thema Windkraft im Odenwald angeschrieben haben (siehe Brief), möchten wir hier die Antwort des hessischen Ministerpräsidenten veröffentlichen.

 

Im Gegensatz zu Winfried Kretschmann, dem MP Baden-Württembergs, hat Volker Bouffier immerhin geantwortet.

 

Zusammengefasst ist die Antwort des CDU-Politikers aber leider eine Eins-zu-eins-Kopie der Antworten, die wir bereits von den Grünen-Politikern erhalten haben. Es scheint fast so, als würden beide ihre Statements aus der gleichen Schublade ziehen. Zusammengefasst lautet die „frohe Botschaft ...“

 

 

o   Es wird auf "eine verantwortungsvolle Klimapolitik" hingewiesen

 

·        Windkraft im Odenwald muss ihren Beitrag leisten, egal ob ein für das Klima messbares Ergebnis herauskommt oder nicht; egal wie verschwindend gering der Beitrag ist und egal was die negativen Folgen vor Ort für die Bevölkerung sowie Natur und Umwelt sind.

 

 

o   Regenerative Energien schaffen Arbeitsplätze/Wertschöpfung in Hessen

 

·        Wertschöpfung wird durch Subventionen in Milliardenhöhe erreicht und einige wenige Profiteure stopfen sich auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen voll. Die vielen Milliarden für die Windindustrie wären in Forschung und Entwicklung neuer Technologien besser angelegt. Die Arbeitsplätze, die hier geschaffen werden, sind langfristig nicht zu halten. Bestes Beispiel ist die Fotovoltaik-Industrie. Auch hier wurde künstlich mit vielen Milliarden ein Arbeitsmarkt geschaffen, der mittlerweile nicht mehr existiert, da chinesische Hersteller den Markt übernommen haben.

 

 

o   Wir werden unabhängig von Öl, Atom und Kohle

 

·        Auch Volker Bouffier glaubt an das Märchen, dass Windkraft diese Energieträger ERSETZEN kann. Solange Strom nicht gespeichert werden kann (und es ist nicht abzusehen, wann das sein wird, vielleicht nie im großen Maßstab), wird so gut wie kein konventionelles Kraftwerk wirklich ersetzt werden können. Windkraft produziert den Strom leider nur dann, wenn der Wind weht (und genau dann ist Windstrom praktisch Abfall, weil so viel Strom produziert wird, dass er gar nicht abgenommen und verbraucht werden kann) und nicht, wenn der Strom gebraucht wird.

 

 

o   Es werden nur 2 % der Fläche für die Windkraft genutzt

 

·        Dass es im Überwald mittlerweile bis zu 8 % sind ... Schwamm drüber. Aber auch 2 % sind gigantisch und bedeuten wegen der Megabauten eine totale Zerstörung der Landschaft. Heiligkreuzsteinach mit ca. 2000 ha Gemarkung müsste demnach 40 ha für die Windkraft ausweisen. Dort wäre Platz für 40 (!) Windenergieanlagen.

 

 

o   Der Bau von Windanlagen findet koordiniert und maßvoll statt

 

·        Herr Bouffier hat offenbar ein anderes Verständnis von "maßvoll" als die betroffenen Bürger im Odenwald. Diese Aussage ist ein Schlag ins Gesicht aller Odenwälder Bürgerinnen und Bürger. Unter Umgehung, Beugung und Brechen von Umwelt- und Artenschutzgesetzen werden derzeit Windanlagen im Odenwald von der Politik durchgedrückt.

 

 

o   82 % der Bevölkerung stehen in Hessen hinter der Energiewende und 71 % sind ausdrücklich bereit, auch Windkraftanlagen in ihrer Umgebung zu akzeptieren. Die Akzeptanz der Windkraft ist hoch und steigt in der Regel sogar noch einmal auf 75 % an, wenn die Windräder erstmal stehen.

 

·        Diese Angaben sind zu bezweifeln und hängen stark von der Fragestellung und dem Zeitpunkt ab. Offensichtlich stammt die Umfrage noch aus der Zeit, als Windkraftanlagen als Touristenattraktion angesehen wurden und man damit geworben hat. Diese Zeiten sind jedoch schon lange vorbei. Wir erinnern uns: In Großbritannien wurde die Bevölkerung auch gefragt, ob sie aus der EU austreten will. Der Großteil der Bevölkerung war mit diesem komplexen Thema schlichtweg überfordert, und mittlerweile würde es keine Mehrheit mehr für den Brexit geben, da die Menschen erkennen, dass sie von den Brexitbefürwortern an der Nase herumgeführt wurden. Generell ist zu solchen Windkraftumfragen zu sagen: „Die Akzeptanz der Windkraft ist da vorhanden, wo das Wissen über ihre Auswirkungen fehlt!“ Dass 75 % der Menschen sich freuen, wenn Windräder in ihrer unmittelbaren Umgebung gebaut wurden, verweisen wir aber in das Reich der Märchen und Legenden.

 

 

o   (Bei den Flächen für die Windkraft) handelt es sich um diejenigen, die am konfliktärmsten sind

 

·        Immerhin bestätigt er damit, dass Windkraft zu Konflikten führen kann, während er andererseits behauptet, dass ¾ der Bevölkerung Windkraft in unmittelbarer Nachbarschaft AUSDRÜCKLICH begrüßt. Ja was denn nun, Herr Bouffier? Konflikte oder Akzeptanz? Fakt ist, dass Volker Bouffier und die hessische CDU keinerlei Interesse daran haben, die Gesamtbevölkerung an den Segnungen der Windkraft teilhaben zu lassen (trotz der enormen Akzeptanz). Offenbar bangt er um Wählerstimmen, wenn an Stelle der Landbevölkerung im Odenwald die Stadtmenschen in Wiesbaden die Segnungen der Windkraft erfahren. Ein ganz cleverer Schachzug ist natürlich, wenn man die Windkraftanlagen direkt an die Grenze zu Baden-Württemberg stellt. Die betroffenen Baden-Württemberger können ihn bei der nächsten Wahl ja nicht abwählen. Was Umwelt- und Naturschutzkonflikte angeht, empfehlen wir ihm sich auch einmal bei den BI`s im Odenwald zu informieren. Man muss sich schon ein gerüttelt Maß an Realitätsverlust zu Eigen machen, um den Odenwald als „konfliktarme Fläche“ zu bezeichnen. Permanente Großeinsätze der Polizei in Wald-Michelbach, sprechen da eine deutliche Sprache. Da kommt dann auch schon einmal ein gepanzerter Mannschaftstransportwagen zum Einsatz. Man kann ja nie wissen …

 

 

 

o   In Planungs- und Genehmigungsverfahren von Windenergieanlagen werden die Auswirkungen auf alle Schutzgüter umfassend geprüft

 

·        Herr Bouffier sollte sich einmal in den Odenwald begeben und sich von den BI`s vor Ort informieren lassen. Alternativ kann er ja auch mal die mehrere hundert Seiten langen Klageschriften der BI`s durchlesen. Wir sind überzeugt, dass ihm dann bei dieser Aussage ein paar Zweifel aufkommen. Unabhängige Gutachten (also NICHT die, die die Windindustrie selbst in Auftrag gibt) zeigen klar auf, dass reihenweise gegen den Artenschutz- und Naturschutzbestimmungen verstoßen werden. Nur, die interessieren die Grünen Politiker in Darmstadt leider nicht. Aus diesem Grunde sind die Naturschutzorganisationen gezwungen, gegen das unsägliche Vorgehen der hessischen Regierung zu klagen.

 

 

 

Matthias Wilkes, ehemaliger Landrat des Landkreises Bergstraße, und  Abgesandte mehrerer Bürgerinitiativen stellten am Freitag, 18.08.2017 eine Initiative mit einem neuen Aufkleber auf dem Marktplatz in Heppenheim vor.

Die Infotafel des Vereins Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V.  wurde von der Bevölkerung angenommen. Es wird regelmäßig besucht, Informationen gelesen und es gab auch bereits die ersten Aufnahmeanträge durch die angebrachten Flyer.


Die Umwandlung des schönen Odenwalds in eine Industrielandschaft wird fortgesetzt.

ENTEGA Regenerativ GmbH hat seit Freitag, 21.07.2017, eine Ausschreibung für 5 neue Windräder „Windpark Würzberg“ (ehemaliger Klettergarten) Online gestellt. Die Flächen hatte sich zuvor die EGO gesichert und stellt sie nun anscheinend ENTEGA zur Verfügung. Weitere Infos im Downloadbereich  und die Ausschreibung unter: https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=1862-413

 

 

GUTE NACHRICHTEN: Inzwischen hat der Naturschutzverband IHO -Initiative Hoher Odenwald von Michael Hahl, Klage beim Verwaltungsgericht in Darmstadt gegen den vielfachen Verstoß gegen die artenschutzrechtlichen Belange am Stillfüssel eingereicht. Wenn wir viel Glück haben, wird ein vorläufiger Baustopp erreicht. Also bitte fest die Daumen drücken!!!

 

Download
Antrag der CDU zur Anpassung der Energiepolitik
Folgenden Antrag hat die CDU Rhein-Neckar mit großer Mehrheit angenommen.
CDU KPT RNK 2017 Antrag Wind.jpg
JPG Bild 728.7 KB
Windenergieanlagen, lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach
Fotomontage der geplanten Windenergieanlagen
Download
Stellungnahme der Gemeinde Abtsteinach zum Regionalplan Südhessen
Aktuelle Stellungnahme der Gemeinde Abtsteinach
Abtsteinach_Windkkraft.PDF
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB
Download
Stellungnahme des Gemeindeverbandes Schönau zum Regionalplan Südhessen
Aktuelle Stellungnahme der Gemeinden
Heddesbach
Heiligkreuzsteinach
Schönau
Wilhelmsfeld
Erneute Stellungnahme Regionalplan Südhe
Adobe Acrobat Dokument 200.1 KB
Download
Resolution des Gemeindeverbands Schönau gegen die geplanten Windenergieanlagen
Resolution vom 05.04.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 197.8 KB

Download
Gedanken zum Thema Windpark / Windenergieanlagen / Windkrafträder im Odenwald
Gestaltung und Illustration Jeanne Kloepfer
Denkanstöße Windkraft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 971.8 KB

Blick auf die Windkraftanlagen in Greins
Blick auf die Windkraftanlagen in Greins


Banner von Rettet den Odenwald
Banner von Rettet den Odenwald

Zur Zeit können die Banner direkt über unseren Verein Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V.   (gegen eine Spende von 20 €) bezogen werden.

 



 

Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre Mitarbeit oder Spenden auf das Konto:

Lebenswerter Odenwald Heiligkreuzsteinach e.V. i.Gr.

Volksbank Kurpfalz eG, Heidelberg

 

BIC: GENODE61HD3

 

IBAN: DE66672901000068498805